« zurück zur Übersicht

veröffentlicht am 24.02.2017

Das Landesprogramm "Sport und Flüchtlinge" geht weiter

Leuchtturm-Projekt für die Integration durch Sport

Das Landesprogramm "Sport und Flüchtlinge" geht weiter

Anfang Februar trafen sich über 100 Sport-Coaches, die sich im Landesprogramm „Sport und Flüchtlinge“ des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport ehrenamtlich in ihren Gemeinden engagieren; zu einem Erfahrungsaustausch in der Sport- und Bildungsstätte in Wetzlar. 
Der Tag begann mit von der Sportjugend Hessen organisierten Workshops zu zentralen Themen, die für die Tätigkeit der Sport-Coaches von Bedeutung sind.
Eingebettet wurde die inhaltliche Arbeit in den Workshops in die Veranstaltung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport. Minister Peter Beuth hatte die Sport-Coaches sowie die Vorsitzenden und Flüchtlingskoordinator/innen der Sportkreise zu einem „Rückblick 2016 und Auftakt 2017“ eingeladen. 

Eine erste Bilanz verdeutlicht, dass das Landesprogramm äußerst erfolgreich angelaufen ist. Mehr als 240 Gemeinden wurden rund 2,3 Mio. € bewilligt, rund 350 Sport-Coaches haben ihre Arbeit aufgenommen. Neue Strukturen wurden geschaffen und hessenweit vielfältige Angebote im Sport zur Integration von Geflüchteten entwickelt und umgesetzt. Minister Peter Beuth freute sich sehr darüber allen Anwesenden mitteilen zu können, dass das Landesprogramm in 2017 in ähnlicher Höhe und Umfang fortgeführt wird.


Informationen zum Landesprogramm 
Das Landesprogramm „Sport und Flüchtlinge“ des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport verfolgt das Ziel, hessische Städte und Gemeinden, die Sport- und Bewegungsangebote für Flüchtlinge initiieren, in ihrem Engagement zu unterstützen. 
Es knüpft an die Erfahrungen eines Modellprojektes der Sportjugend Hessen an, in dem sich gezeigt hat, wie wichtig die Vernetzung vor Ort für den Erfolg der Arbeit ist. Diese Vernetzung übernehmen (meist ehrenamtliche) Sport-Coaches. Sie stellen den Kontakt zwischen den Geflüchteten, der Asylbetreuung und den Sportvereinen vor Ort her und unterstützen so alle Beteiligten dabei, passende Angebote möglichst nachhaltig zu entwickeln. Der Einsatz von Sport-Coaches in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ist zentraler Bestandteil des Landesprogramms und Voraussetzung für die Förderung.

Weitere Informationen finden Sie hier:
- Auftaktveranstaltung 2017
- Das Programm "Sport und Flüchtlinge"

Das Bild wurde von Jürgen Lecher aufgenommen und von der Sportjugend Hessen bereitgestellt.
 
 
Facebook Account RSS News Feed