« zurück zur Übersicht

veröffentlicht am 22.01.2018

Aufsichtspflicht und Kindeswohl im Sport

Lebhafter Erfahrungsaustausch

Aufsichtspflicht und Kindeswohl im Sport
Der Sportkreis Main-Taunus hat am 20. Januar seinen ersten Lehrgang in 2018 ausgerichtet, der 17 Teilnehmer aus dem Main-Taunus-Kreis und auch weit darüber hinaus nach Hofheim geführt hat. Es ging bei den meisten darum, die eigenen Kenntnisse zum Thema Aufsichtspflicht und Kindeswohl im Sport aufzufrischen.

Der Referent der Sportjugend Hessen, Heiko Heger, hat den Lehrgang von Beginn an sehr lebendig gestaltet und die Teilnehmer zur Interaktion angeregt. Am Vormittag wurden sämtliche Aspekte zur Aufsichtspflicht im Ehrenamt diskutiert und erläutert: Wann beginnt und endet sie? Wer ist zur Aufsichtspflicht verpflichtet und wie erfüllt man sie? Wo ist sie geregelt? Wer haftet für was? Wann verhält man sich fahrlässig?

Im zweiten Teil des Lehrgangs referierte Heiko Heger über Zahlen, Daten und Fakten zur „Kindeswohlgefährdung und sexuellen Gewalt“ im Sport. In diesem Zusammenhang wurden die Ergebnisse der Safe Sport Studie aus 2016 vorgestellt, die eindeutig die Bedeutung, sich mit diesem Themenkomplex auseinanderzusetzen, untermauert. Über Kindesmissbrauch und woran man ihn erkennt wurde ebenso gesprochen wie über besonders gefährdete Kinder sowie Täterstrategien.

Aufgrund teilweise umfangreicher Vorerfahrungen der Teilnehmer als Übungsleiter kam es schnell zu anregenden Diskussionen und einem lebhaften Erfahrungsaustausch, insbesondere in den Arbeitsgruppen.

Unser Dank gilt Heiko Heger für die Durchführung einer inhaltlich sehr informativen Veranstaltung. Außerdem danken wir dem TV Hofheim, der uns für diese Veranstaltung seine Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hat.

Text und Fotos: Sabine Frank, Sportkreis Main-Taunus
 
 
Facebook Account RSS News Feed