« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 18.03.2020

Preisverleihung

im Schul-Sportabzeichen-Wettbewerb 2019

Preisverleihung

Gerade noch vor der Schließung der Schulen und Sporthallen lud der Sportkreis Main-Taunus e.V. zur Preisverleihung im Schul-Sportabzeichen-Wettbewerb 2019 in der Kreissporthalle ein. Im zweiten Jahr des Wettbewerbs konnte die Zahl der in den Schulen abgelegten Sportabzeichen wiederum gesteigert werden: 1132 Schüler und Schülerinnen des Main-Taunus-Kreises legten im vergangenen Jahr ihr Sportabzeichen ab.

Bei den weiterführenden Schulen war im vergangenen Jahr nur der erste Rang belegt. In diesem Jahr kam zum Sieger Graf-Stauffenberg-Gymnasium Flörsheim mit 602 Sportabzeichen die zweitplatzierte Weingartenschule Kriftel dazu. Sportlehrerin Heike Zweschper führte das Deutsche Sportabzeichen mit einer besonderen Aktion in der Weingartenschule ein: „Wir haben im Rahmen unserer Projektwoche für eine Projektgruppe von 26 Schülerinnen und Schülern das Deutsche Sportabzeichen angeboten. In dieser Woche wurden fast alle angebotenen Disziplinen aus den Bereichen Leichtathletik, Turnen und Schwimmen angeboten.“ Und hier zeigte sich die große Stärke des Deutschen Sportabzeichens: Die Vielfalt an unterschiedlichen Aufgaben motiviert gerade Schülerinnen und Schüler, die vielleicht in der Leichtathletik nicht so gut sind. Statt des 800-Meter-Ausdauerlaufes, fiel einigen die Ausdauerleistung über 400-Meter-Schwimmen wesentlich leichter. Kinder, die beim Schlagballwurf nicht auf die geforderten Weiten kamen, schafften die Aufgaben beim Standweitsprung viel besser. Wer beim Weitsprung Probleme hatte, ersetzte im Aufgabenfeld Koordination mit Seilspringen, Drehwurf oder Schleuderball.

Dank der Unterstützung durch die Taunus Sparkasse erhielten alle Schulen je abgelegten Sportabzeichen einen Euro. Dazu kommen Preisgelder für die 3 Erstplatzierten in 2 Kategorien. Das Graf-Stauffenberg-Gymnasiums erhält einen Taunus-Sparkassen-Scheck über 752 Euro, die zweitplatzierte Weingartenschule über 126 Euro. Sieben Grundschulen nahmen an dem Wettbewerb teil. Drei von ihnen wurden von örtlichen Sportvereinen bei der Abnahme unterstützt. Die Marxheimer Schule und die Taunusblickschule in Wallau erreichten mit 89 bzw. 90 Abnahmen den gleichen Quotienten und wurden beide mit dem ersten Platz belohnt. Die Albert-von-Reinach-Schule aus Kelkheim kam mit 136 abgelegten Sportabzeichen - bei wesentlich höherer Gesamtschülerzahl – auf den 3. Platz.

Susanne Ebert, Filialleiterin der Taunus Sparkasse in Hofheim, sagte, trotz krankheitsbedingtem Ausfall bei der Preisverleihung, die Unterstützung der Taunus Sparkasse für den Schul-Sportabzeichen-Wettbewerb 2020 bereits zu. Kathrin Zimmermann, Leiterin der Servicestelle Sport des Sportkreises Main-Taunus, zeigte sich optimistisch: „Noch ist nicht abzusehen, wann der Schul- und Trainingsbetrieb wieder starten kann. Das Deutsche Sportabzeichen ist sehr flexibel – in jeder der vier Aufgabenbereiche Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination können Aufgaben gewählt werden, die auch in der Sporthalle durchführbar sind. Viele Übungen könnten jetzt sogar auch schon zuhause mit den Eltern trainiert werden: Seilspringen und Standweitsprung benötigen nicht viel Platz. Und sogar der Schlagballwurf kann zunächst mit jedem etwas schwereren Ball auf Wiesen und Feldwegen geübt werden.

Auch in den Sportvereinen, ist die Sportabzeichen-Saison 2020 erst einmal auf Eis gelegt. Normalerweise startet das gemeinsame Training in den Sportabzeichen-Treffs Anfang Mai. Auch hier können sich die Sportler zunächst alleine mit Laufen, Walken oder Radfahren auf einsamen Feldwegen allein fit machen. Auch der Standweitsprung oder das Seilspringen finden sich im Übungskatalog der Erwachsenen. Alle Anforderungen für das Deutsche Sportabzeichen, auch mit Videos zu den Aufgaben im Seilspringen, finden sich auf der Homepage www.deutsches-sportabzeichen.de unter „Service/Materialien zum Download“.

Text + Foto: Kathrin Zimmermann

 

 
 
Facebook Account RSS News Feed