« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 04.09.2020

Sportkreisausschuss-Sitzung 2. September

Vereinsarbeit in Zeiten von Corona

Sportkreisausschuss-Sitzung 2. September
Erstmals lud der Sportkreis die regionalen Verbandsvertreter und Vereinsvorstände zu einer virtuellen Sitzung des Sportkreisausschusses ein. Nach einem Rückblick auf die Sportkreis-Aktivitäten des vergangenen Jahres und der Präsentation des Kassenberichtes wurde der Vorstand auf Antrag von Inge Rohs, 1. Vorsitzende der TSG 1888 e.V. Sulzbach, entlastet.

Im Fokus stand jedoch die Vereinsarbeit in Corona-Zeiten. Die Corona-Pandemie hat unser Vereinsleben in den letzten Wochen und Monaten völlig verändert. Nach Wochen des Stillstands forderten die ersten Lockerungen die Vereinsvorstände mit der Erstellung von Hygienekonzepten heraus. Dabei blieb es aber nicht, jeder neuen Verordnung folgt die Anpassung des Trainings- und Spielbetriebes. Daniela Herrlich, Geschäftsbereich Vereinsmanagement des Landessportbundes Hessen, lobte die vielen kreativen Ideen, mit denen Vereine versuchten, während des Lockdowns mit ihren Mitgliedern in Kontakt zu bleiben, über unterschiedlichste soziale Medien wurde  Online-Training oder Challenges organisiert. Sie betonte, wie wichtig es sei, mit den Mitgliedern regelmäßig zu kommunizieren und über die aktuelle Verordnungslage transparent zu informieren.

Viele Vereinsvorstände stellen sich die Frage, ob und wie angesichts der wieder steigenden Infektionszahlen die verschobene Jahreshauptversammlung nachgeholt werden kann und in welcher Form die Vorstandsarbeit überhaupt stattfinden kann. Daniela Herrlich klärte in ihrem Vortrag über Möglichkeiten und gesetzliche Vorgaben zur Durchführung einer virtuellen Mitgliederversammlung bzw. der schriftlichen Beschlussfassung im Rahmen eines Umlaufverfahrens auf. Da für beide Verfahren umfangreiche technische und organisatorische Vorbereitungen zu treffen sind, empfiehlt sie, soweit irgendwie möglich, die Mitgliederversammlungen zeitnah nachzuholen, bevor mit Einsetzen der Grippesaison in der kälteren Jahreszeit die Durchführung von Präsenzveranstaltungen vielleicht wieder schwieriger wird. Hier gäbe es einige kreative Ansätze, wie Mitgliederversammlungen als Picknick auf dem Sportplatz oder in der Sporthalle oder mit Platzzuweisung im Kinosaal. Wichtig sei, dass der Platzbedarf großzügig geplant werde, damit sichergestellt ist, dass alle interessierten Mitglieder teilnehmen können. Sollte die maximal mögliche Personenzahl überschritten werden, ist die Mitgliederversammlung kurzfristig abzusagen, damit Beschlüsse oder Wahlen im Nachhinein nicht angefochten werden können.

Aktuell sollte mit einem Platzbedarf von mindestens 3 qm unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50 Metern gerechnet werden. Maximal 250 Personen dürfen an der Mitgliederversammlung teilnehmen. Außerdem ist natürlich auch hier ein Hygienekonzept zu erstellen und zur Nachverfolgung von Infektionsketten müssen die Kontaktdaten registriert werden.

Da das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID 19-Pandemie zum 31.12.2020 befristet ist, empfahl Daniela Herrlich, die Vereinssatzungen zu überarbeiten. Die Corona-Pandemie habe uns gelehrt, dass viele Satzungen nicht kompatibel seien. Es empfliehlt sich, die Muss-Formulierung über den Termin der Mitlgiederversammlung (z.B. muss im 1. Quartal stattfinden) gegen eine Soll-Formulierung auszutauschen. Außerdem empfiehlt es sich, die Möglichkeit die Mitgliederversammlung online oder im Umlaufverfahren abzuhalten, aufzunehmen. Hierzu hat der lsb h Musterformulierungen auf den Vereinsberater-Seiten eingestellt.

Damit die Vereinsarbeit auch in den nächsten Wochen problemlos weitergeführt werden kann, empfiehlt Daniela Herrlich auch weiterhin möglichst auf Präsenzveranstaltungen zu verzichten und sich stattdessen im Vorstand oder den Abteilungen im virtuellen Meetingraum zu treffen.

Viele der an der Sportkreisausschuss-Sitzung teilnehmenden Vereine planen ihre Mitgliederversammlung im September oder Oktober durchzuführen. Bei einigen wenigen Vereinen konnte die Mitgliederversammlung noch vor dem Lockdown abgehalten werden bzw. wurde bereits im Sommer nachgeholt. Die Erfahrung dieser Vereine zeigt, dass im Schnitt weniger Mitglieder als in den Vorjahren teilgenommen haben.

lsb h-Tipps für die Vereinspraxis


Text + Foto: Kathrin Zimmermann

 
 
Facebook Account RSS News Feed