« zurück zur Übersicht
veröffentlicht am 25.11.2021

Ab heute nur noch 2G in Innenräumen

Wieder Änderungen bei den Corona-Regeln

Ab heute nur noch 2G in Innenräumen
Heute wurden endlich die neuen Auslegungshinweise zur CoSchuV veröffentlicht. Damit konnte auch der Landessportbund Hessen die FAQs aktualisieren.
 
Grundsätzlich ist der Freizeit- und Amateursport auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen vollumfänglich und unabhängig von der Personenzahl erlaubt. Auch der Betrieb der Vereins- und Versammlungsstätten ist möglich. In Sportstätten ist die Sportausübung grundsätzlich zulässig, wenn ein sportartspezifisches Hygienekonzept nach § 5 der Verordnung vorliegt. Bei der Sportausübung muss keine Maske getragen werden.

Zuschauer sind beim Trainings- und Wettkampfbetrieb zulässig, wenn sichergestellt wird, dass diese den allgemeinen Vorgaben für Veranstaltungen (siehe § 16) nachkommen können.

2G-Regelung für gedeckte Sportstätten
Wichtige Neuerung ab dem 25. November: In gedeckten Sportstätten (Innenbereiche von Sportanlagen bzw. Hallen, auch Reithallen) dürfen nur Personen mit Negativnachweis nach § 3 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 oder 2 anwesend sein. Das sind Personen, die geimpft oder genesen sind. Ausnahmen gelten für Kinder unter 18 (Schultestheft) und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können (Antigen-Schnelltest +  Attest). Wie immer der Hinweis: Auch bei Sportarten, die ausschließlich im Freien stattfinden, wird zum Betreten der Umkleiden, Duschen und des Vereinsheims der 2G-Nachweis benötigt!

3G-Regelung für Beschäftigte
Eine Sonderregelung besteht zudem für Beschäftigte in gedeckten Sportstätten (Innenräume): Unabhängig davon, ob sie angestellt, selbstständig oder ehrenamtlich aktiv sind, gelten für sie die Arbeitsschutzregelungen des Bundes (§28 b IfSG). Vor Betreten der gedeckten Sportstätte müssen sie nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind (3G). Zu dieser Gruppe zählen etwa Trainer, Betreuer, Schiedsrichter und ähnliche Personen. Auch ehrenamtlich Tätige und freiberuflich Beschäftigte fallen unter diese Personengruppe und werden Arbeitnehmern gleichgestellt. Für die Durchführung, Kontrolle und Dokumentation der Tests ist der Arbeitgeber, hier also der Verein, verantwortlich. Analog zu den Sportlern gilt auch für die Beschäftigten, die eine Sportart trainieren, die ausschließlich im Freien stattfindet, dass das Betreten der Mannschaftsräume, Ballräume, Umkleiden, Duschen usw. nur mit tagesaktuellem 3G-Nachweis möglich ist! Bitte beachten Sie, dass die 3G-Regel für nicht geimpfte oder genesene Beschäftigte heißt, dass Sie für jeden Trainingstag einen aktuellen Testnachweis vorweisen müssen (Antigen-Schnelltest max. 24 Std., PCR-Test max. 48 Std.)

Nochmal ein Hinweis zur „Toiletten-Frage“ für Outdoor-Sportarten: Auch für die Toilettenräume gilt generell die 2G-Regel. Ausnahme könnte hier lediglich ein Einzelner sein, der z.B. während des Trainingsbetriebs die Toilette aufsuchen muss, solange er sich an die AHA-Regelungen hält. Diese Regelung gilt auch für Pferdeställe, die aus Gründen des Tierwohls unter Einhaltung der oben genannten Regeln betreten werden können, nicht aber für die Nutzung von Reithallen.

Weitere Infos zu den notwendigen 3G-Negativnachweisen für Beschäftigte nach §28 b IfSG finden Sie in den Auslegungshinweisen ab Seite 10. In den Auflistungen zur möglichen Anerkennung von Testnachweisen finder sich - im Gegensatz zur letzten Änderung der CoSchuV vom 11.11. -  kein Hinweis mehr auf mögliche Selbsttests zuhause. Daher müssen jetzt nicht geimpfte oder genesene Beschäftigte an jedem Trainingstag selbst für einen Testnachweis aus dem Testcenter sorgen - es sei denn Sie bieten dieser Personengruppe von Vereinsseite ein Testangebot unter Ihrer Aufsicht unmittelbar vor Arbeitsaufnahme an.
 
Bitte denken Sie auch daran, dass nach §20 CoSchuV der Sportbetrieb nur mit einem sportartspezifischen Hygienekonzept zulässig ist, das Sie mindestens durch Ergänzungen an die neuen Vorgaben der neuen CoSchuV anpassen müssen.

Text: FAQs des lsbh mit Ergänzungen von Kathrin Zimmermann
 
 
Facebook Account RSS News Feed